Menu:

Stadtwappen


Kontakt & Infos

Gleispark Frintrop
Ripshorster Straße/ Dellwiger Straße
Essen/ Oberhausen


Treffpunkt Führungen
Haus Ripshorst
Ripshorster Straße 306
46117 Oberhausen
Fon 02 08 | 8 83 34 83


Geodaten

51°29'15”N,6°54'25”E


Wikipedia


 

 

Links:

Homepage

Offizielle Internetpräsentation der Stadt Oberhausen

Oberhausen

ausführliche Informationen zur Stadt Oberhausen

Schloß Oberhausen

mit der Ludwigs-Gallerie

Gasometer

Wahrzeichen der Stadt

CentrO.

eines der größten Einkaufs-Zentren Deutschlands

Burg Vondern

Sehenswürdigkeit in OB-Vondern

LVR-
Industriemuseum

ehemalige Zinkfabrik Altenberg

Haus Ripshorst

Informationszentrum im Gehölzgarten

RWO

Fußballverein Rot-Weiß-Oberhausen


 









 

 

 

Oberhausen

 


Gleispark Frintrop

Der Bau der Köln-Mindener-Eisenbahn 1847, der ersten Eisenbahn im Ruhr-/ Emschergebiet, war eine der wesentlichen Voraussetzungen für den Aufstieg der Montanindustrie. Erst durch die Eisenbahn wurde es möglich, Kohle und Eisen in grossen Mengen und über weite Strecken zu transportieren. Als Folge des Bahnbaus entstanden entlang der Strecke zahlreiche neue Schacht- und Industrieanlagen, für die wiederum Rangier- und Sammelbahnhöfe benötigt wurden, so auch in Frintrop. Parallel zum Niedergang der Schwerindustrie sank auch wieder der Bedarf an solchen Güterbahnhöfen; sie wurden überflüssig und fielen brach. Für viele sind Brachen wie der ehemalige Sammelbahnhof in Frintrop ein Anziehungspunkt ganz besonderer Art: So ist auch die Tierwelt in den letzten Jahren nicht untätig geblieben, was die Ausbreitung ins Ruhrgebiet angeht. Dabei haben sich nicht nur Insekten wie die Wespenspinne und die Sichelschrecke hervorgetan, sondern auch traditionelle Steppenbewohner wie der echte Feldhase.

Quelle: Route Industriekultur