Menu:

Stadtwappen


Kontakt & Infos

Zeche Ewald / Besucherzentrum Hoheward
Werner-Heisenberg-Str. 14
45699 Herten
Telefon: +49 (0) 2366 / 1811-60
Telefax: +49 (0) 2366 / 1811-618

www.landschaftspark-hoheward.de

Besucherzentrum Hoheward - Infopunkt
Cranger Straße 11
45661 Recklinghausen


Geodaten

Hoheward
51°33'59.5"N 7°10'07.8"E

Hoppenbruch
51°33'42.4"N 7°09'14.7"E

Öffnungszeiten & Führungen

Besucherzentrum Hoheward - zentraler Service
Di-So 10-18 Uhr (auch an Feiertagen) montags geschlossen
Besucherzentrum Hoheward - Infopunkt
April bis Oktober 11-17 Uhr (Wochenenden & Feiertage)

Im Besucherzentrum Hoheward (Lohn- & Lichthalle, Zeche Ewald) wartet die interaktive Erlebnisausstellung „Neue Horizonte - Auf den Spuren der Zeit“ mit 25 Mitmach-Stationen auf die Besucher. Horizontastronomie zum Anfassen, Modelle der astronomischen Halden-Plateaus, der Zusammenhang zwischen Kohle und Halden, elementar-Astronomie für Jung und Alt. Auch Führungen werden im Rahmen der Ausstellung durchgeführt (öffentliche Führung So 14-15 Uhr).


Wikipedia


 

 

Links:

Homepage

Offizielle Internetpräsentation der Stadt Herten

Herten

ausführliche Informationen zur Stadt Herten

 


 

 

 

Herten

 



Landschaftspark Hoheward

bild_02Der Landschaftspark Hoheward ist das herausragende Ergebnis kulturräumlicher Veränderung im nördlichen Ruhrgebiet und eines der größten und spektakulärsten Landschaftsprojekte. Kernelemente dieses Landschaftsumbaus, der mit der Stilllegung der Zeche Ewald im Jahr 2000 einsetzte, sind die Bergehalden Hoheward und Hoppenbruch, welche die größte zusammenhängende Haldenlandschaft des Steinkohlebergbaus in Europa bilden.
Bereits seit den 1960er Jahren wurde im Haldenbau des Ruhrbergbaus versucht, die sogenannten Bergehalden als "ansprechende" Landschaftsbauwerke zu gestalten und damit Landmarken zu setzen. Die Halden Hoheward und Hoppenbruch entstanden als Aufschüttungen der benachbarten Bergwerke Recklinghausen II, Ewald, Schlägel & Eisen und General Blumenthal / Haard. Die beiden Halden bilden heute zusammen mit angrenzenden Flächen in Herten, insbesondere durch die Einbindung des Zukunftsstandorts Ewald, sowie in Recklinghausen den Landschaftspark Hoheward.
Die nördlich von Hoppenbruch gelegene Großhalde Hoheward entstand seit den 1980er Jahren durch die Zusammenlegung der Halden Ewald im Westen und Emscherbruch im Osten. Eine ehemals zwischen den beiden Aufschüttungen liegende Kleinsiedlung wurde dafür abgerissen und ein Werksbahngleis übertunnelt. Der Tunnel ist noch vorhanden.
Die größte Halde des Ruhrgebiets umfasst eine Fläche von 160 ha und hat auf dem Gipfelplateau eine Höhe von 152,5 m über NN und ragt daher als ca. 110 m hoher Tafelberg über die Umgebung. Trotz weiterer Schüttung im Westbereich der Halde wird die Gipfelhöhe nicht mehr übertroffen.
Der Aufstieg zur Halde kann von mehreren Seiten mit jeweils eigener Charakteristik geschehen. Vom Areal der Zeche Ewald in Herten (Standort des Besucherzentrums) geht es ab Doncaster-Platz via Serpentinen auf die Balkonpromenade und den Aussichtspunkt Ewald Empore. Weiter geht es über Fußwege hinauf bis zum Top Plateau oder um die Halde herum. Auch der Direktweg über die Auffahrts-Straße ist möglich.
Von Recklinghauser Seite geht es ab der Drachenbrücke, die mit Stahlelementen einem chinesischen Drachen gleicht, am Stadtteilpark Hochlarmark hinauf zur Sonnenuhr. Diese Brücke verbindet den Stadtteilpark Hochlarmark mit der Halde Hoheward. Im Stadtteilpark (am Bike- & Skatepark) befindet sich auch der Infopunkt Recklinghausen als Teil des Besucherzentrums Hoheward.


Eine steile Direktroute führt hingegen auf der Nordseite ab Startpunkt Handweiser auf über 500 Stufen von der Straße direkt zum höchsten Punkt der Halde, dem Observatorium.
Über mehrere gut angelegte Wege geht es somit auf verschiedenste Weise auf die Haldenspitze wo den Besucher nicht nur eine große Sonnenuhr empfängt, sondern auch ein Horizontobservatorium. Das bis zu 30 km sichtbare Projekt ist besonders zu Zeiten der Sonnenwende interessant, wenn die Sonne direkt an den eigens angebrachten Stahlelementen verläuft.
Diverse Führungen zur Halde Hoheward, der Zeche Ewald, sowie mit Segways, Fahrrädern, Pedelecs (Räder und Pedelecs im Verleih erhältlich) und im Kleinbus bietet das Besucherzentrum Hoheward an. Auch Haldenauffahrten mit eigenen Bussen und PKW sind nach Voranmeldung im Besucherzentrum gegen Gebühr möglich. Dort ist auch seit Ende 2014 die Dauerausstellung "NEUE HORIZONTE-Auf den Spuren der Zeit", im Besucherzentrum Hoheward (Lohn- & Lichthalle, Zeche Ewald) zu sehen. Hier wartet eine interaktive Erlebnisausstellung mit 25 Mitmach-Stationen auf die Besucher. Horizontastronomie zum anfassen, Modelle der astronomischen Halden-Plateaus, der Zusammenhang zwischen Kohle und Halden, elementar-Astronomie für Jung und Alt.
Die zwischen 1978 und 1992 geschüttete Halde Hoppenbruch hat dagegen nur ein Volumen von 34 Millionen Tonnen und eine Höhe von etwa 70 Metern. Bereits 1983 wurde sie der Öffentlichkeit teilweise zugänglich gemacht. Seit 1992 steht sie nicht mehr unter Bergaufsicht und ist frei zugänglich. Auf dem Gipfel weithin sichtbar das Windrad, umsäumt von einem "Skulpturengarten Windkraft", dessen Objekte sich mit dem Thema Wind beschäftigen. Auf dem Außen-Display kann sich der Besucher zudem darüber informieren, wieviel Wind gerade weht oder wieviel Energie das 67 Meter hohe Windrad momentan erzeugt.
Den Wind um die Ohren blasen lassen sich auf der Halde auch die Mountainbiker, die aus dem gesamten Ruhrgebiet und darüber hinaus anreisen. Täglich trainieren die Offroader unter den Radlern auf der technisch anspruchsvollen MTB Cross Country / Freeride-Rundstrecke. Zudem gibt es noch zahlreiche weitere ausgewiesene Strecken für passionierte Mountainbiker.

Quelle: Route Industriekultur

 

Steckbrief - Halde Hoheward
Stadt/Stadtteil: Herten / Recklinghausen
Fertigstellung: ca. 2015 (Schütt-Ende)
Zugänglichkeit: teilweise
Art / Form: Landschaftbauwerk
Eigentümer: RVR / RAG
Höhe üner NN: ca. 152 m
Höhe über Niveau: ca. 110 m
Fläche: ca. 160 ha
Installation: Horizontobservatorium, Obelisk, Ewald-Empore etc.
Anfahrt / Parken: ehem. Zeche Ewald (Herten), Cranger Straße (Recklinghausen)
Besonderes Halde wird teilw. noch geschüttet, Betriebsgelände

 

Bewertung - Halde Hoheward
Begrünung / Natur:
*****
Aussicht:
*****
Freizeitwert:
*****
Unterhaltungswert:
*****
Spazierbarkeit:
*****
Fitnessfaktor:
*****
Kind & Kegel:
*****
Besucherdichte:
*****
Beschilderung / Infos:
*****
Anfahrt / Parken:
*****

 

Steckbrief - Halde Hoppenbruch
Stadt/Stadtteil: Herten-Süd
Fertigstellung: 1997
Zugänglichkeit: vollständig
Art / Form: Abraumhalde, Landschaftbauwerk
Eigentümer: Regionalverband Ruhr
Höhe üner NN: ca. 108 m
Höhe über Niveau: ca. 70 m
Fläche: ca. 62 ha
Installation: Windrad, Windskulpturen
Anfahrt / Parken: Im Emscherbruch, ehem. Zeche Ewald
Besonderes: Mountainbikestrecken

 

Bewertung - Halde Hoppenbruch
Begrünung / Natur:
*****
Aussicht:
*****
Freizeitwert:
*****
Unterhaltungswert:
*****
Spazierbarkeit:
*****
Fitnessfaktor:
*****
Kind & Kegel:
*****
Besucherdichte:
*****
Beschilderung / Infos:
*****
Anfahrt / Parken:
*****

 

Quelle: "Über alle Berge" von Wolfgang Berke

bild_01
bild_03
bild_02
bild_04
bild_06
bild_05
bild_07